Die Idee ...

... aus Äpfeln einen Edelschaumwein herzustellen der unübertroffen in seiner Qualität ist.

Ein Hochgenuss der Sinne - Obstbauern bewirtschaften und Pflegen unsere Heimat.

Der Anbau von Äpfeln aus Streuobstbeständen sowie aus der Tafelobstproduktion bereichern das einzigartige Landschaftsbild der Fränkischen Schweiz und sind von einer herausragenden Qualität.


Hier haben sich einige Obstbrenner, die bereits Erfahrung in der Vergärung von Früchten mitbringen, zusammengetan und die Charlemagner Produktion mit aufgebaut.

Neue, hochwertige Produkte direkt aus der Region, dürfte ein praktikabler Weg sein, diese einzigartigen Bestände zu erhalten und zu verjüngen. Charlemagner ist so ein Produkt. Direkt vom Erzeuger stärkt es die heimischen Märkte und die bäuerliche Landwirtschaft. Ein langer Weg, der endlich sein gutes Ziel erreicht hat.

Die Namensfindung

Kaiser Karl der Große, oder Charlemagne, wie ihn die Franzosen nannten. Hat die Schaumweine und Sekte sicherlich noch nicht gekannt. Aber die Ausgangsprodukte hatte er geschätzt und gefördert!

In jedem der Meierhöfe seines europäischen Reiches mussten Reben, Apfelbäume, Birnen, Quitten etc. gepflanzt gehegt und beerntet werden. So hat er es ausdrücklich in seiner Güterverordnung „capitulare de villis“ festgelegt.

Sein kluger Befehl zeigt bis heute Wirkung. Die Region um die Stadt Forchheim, deren Namen er im Jahre 805 urkundlich erwähnt, ist noch heute einer der schönsten Obstgegenden Europas. Das war auch der Anlass in Erinnerung an unseren großen Fränkischen Kaiser diesen Sekt Charlemagner zu taufen.